Bremse XL/R

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Benutzeravatar
kaschi
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1131
Registriert: 30. Dezember 2006, 23:05
Wohnort: Jagel

Bremse XL/R

Beitrag von kaschi »

Moin Moin
Mein Moped XL/S mit R Gabel und Vorderrad macht mir wegen der Bremse vorn Kummer....
Trotz neuer Beläge und peniblem Einstellen der Backen
ist die Bremswirkung recht bescheiden...
Seilzug mal gegen neu getauscht kaum Besserung
Was nun....
Gruß Karsten
XLV 600
XR 600
Benutzeravatar
TTausLübeck
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1418
Registriert: 20. Juni 2009, 20:50
Wohnort: Lübeck

Re: Bremse XL/R

Beitrag von TTausLübeck »

Radachse deutlich lösen , ein paar mal Bremse anziehen dann halten , jetzt die Radachse festziehen.

Hilft das nicht wirklich , mach ein Kreideabstrich um das Tragbild festzustellen

(den Belag mit Kreide bestreichen ,einbauen , bremsen mit ein paar Radumdrehungen , Ausbauen ,sichten :

liegt Kreide in größeren Bereichen ist das Tragbild schlecht , da du sicher gute , neue ,richtige Beläge verwendet hast

wäre den die Trommel über das Verschleißmaß ausgerieben...)

Radachse / Radlager sonst auch mal prüfen auf Rundlauf /Verschleiß.

Viel Glück
XL500R 1982
XR500R 1982
CB250K0 1969




Ein Tag ohne motorradfahren ist verloren...
Benutzeravatar
timundstruppi
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2368
Registriert: 22. Oktober 2007, 23:39
Wohnort: schloss mühlenhof / nebenwohnsitz villa kunterbunt

Re: Bremse XL/R

Beitrag von timundstruppi »

Ist die Bremse auch richtig synchronisiert? Fangen sich beide Nocken gleichzeitig an zu bewegen?
Neue Belege müssen sich auch erst mal einbremsen, damit sie überall tragen. Aber vorsichtig, keine Gewaltbremsungen.

Ich habe von gefühlter nicht vorhandener Bremswirkung hinten, mit Anschleifen/Anrauen der Bremsbeläge und Trommel, sowie Abschmieren der Bremsnockenachse, ein gefühlvoll dosierbare Bremse erhalten. Ich dachte erst, die muss bei der XR so schlecht sein, da kleiner im Durchmesser.

Gruß TW
Der 4Takter: Saugen, pressen, knallen, stoßen
loud pipes save lives
88 wc mcq (mcq=alter audi turbo quattro mit 1,6 bar ÜD) KKK
B7 pm abt
3B afn
8L ahf
B5 AFN
G4 ARX
PD02 PD
PD02
PD04
PE03
PE04
SDAH750 welco

Hier bohren für ERDE, äh Masse: [X]
Benutzeravatar
Gunnar_HH
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3589
Registriert: 16. Juli 2002, 14:42
Wohnort: Hamburg / Bramfeld

Re: Bremse XL/R

Beitrag von Gunnar_HH »

Hi Tino,

gute Tipps. Aber was mache ich, wenn das Verschleißmaß erreicht ist. Ja, neue Nabe wäre optimal. Gibt es als Alternative auch Beläge die grundsätzlich eine dickere Belagstärke haben?

@Kaschi: Das hatte ich auch mal. Neue Beläge, Kante leicht angefast, trotzdem erst schlechte Wirkung, Dann aber nach ca. 200-300 km Einarbeitung, griff sie richtig zu.

Gruß Gunnar

Nanu Tönnies, gleichzeitig gesendet.
XL500R / Bj 82
Moto 6.5 / Bj 96
Der Großbaum hat immer Recht, erst danach kommt, was der Skipper sagt.
WAFI: Wind assisted freaking idiot
Benutzeravatar
kaschi
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1131
Registriert: 30. Dezember 2006, 23:05
Wohnort: Jagel

Re: Bremse XL/R

Beitrag von kaschi »

+Moin Moin
Die Trommel ist weder unter Maß noch riefig die Beläge haben ein sehr gutes Tragbild
Werde die nochmal neu einstellen dann sehen wir weiter
Gruß Karsten
XLV 600
XR 600
Benutzeravatar
timundstruppi
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2368
Registriert: 22. Oktober 2007, 23:39
Wohnort: schloss mühlenhof / nebenwohnsitz villa kunterbunt

Re: Bremse XL/R

Beitrag von timundstruppi »

Der Bowdenzug ist aber leichtgängig oder ?
Gruß tv
Der 4Takter: Saugen, pressen, knallen, stoßen
loud pipes save lives
88 wc mcq (mcq=alter audi turbo quattro mit 1,6 bar ÜD) KKK
B7 pm abt
3B afn
8L ahf
B5 AFN
G4 ARX
PD02 PD
PD02
PD04
PE03
PE04
SDAH750 welco

Hier bohren für ERDE, äh Masse: [X]
Benutzeravatar
Jörg
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1517
Registriert: 7. November 2008, 19:39
Wohnort: Heiningen

Re: Bremse XL/R

Beitrag von Jörg »

Hallo, das mit der Kreide ist schon mal gut.
Nur müssen die Auflaufenden Enden der Beläge anliegen, sprich auf der Seite wo die Drehnocken sind.
Würde mal sagen vom Anfang bis zur Mitte.
Ich feile die Beläge am festen Lager immer etwas runter, so bis zur Mitte.
falsch ist es bei den Festlagern Blech gegen den Bremstrommelverschleiß unterzulegen, da das Auflaufen der Beläge dadurch verhindert wird.
Auch mal die Beläge tauschen, also die beiden neuen in ihrer Position, kann auch schon helfen.

Gruß Jörg
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2457
Registriert: 7. November 2010, 16:16

Re: Bremse XL/R

Beitrag von cj »

Gunnar_HH hat geschrieben:Hi Tino,

gute Tipps. Aber was mache ich, wenn das Verschleißmaß erreicht ist. Ja, neue Nabe wäre optimal. Gibt es als Alternative auch Beläge die grundsätzlich eine dickere Belagstärke haben?
wenn die trommel zu gross geworden ist kann man sich bei einem fachbetrieb dickere beläge aufkleben lassen.
BildBild
Benutzeravatar
kaschi
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1131
Registriert: 30. Dezember 2006, 23:05
Wohnort: Jagel

Re: Bremse XL/R

Beitrag von kaschi »

kaschi hat geschrieben: Seilzug mal gegen neu getauscht kaum Besserung
Wer lesen kann ist klar im Vorteil.... :D
Gruß Karsten
XLV 600
XR 600
Benutzeravatar
tommot
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 674
Registriert: 22. Juni 2010, 19:43
Wohnort: Hemmingen

Re: Bremse XL/R

Beitrag von tommot »

Vielleicht wiederhole ich hier etwas was schon gesagt wurde ....

Wenn die Trommel ganz gut aussieht (gleichmässig ohne tiefe Riefen oder sonstiges) und du neu Beläge nimmst ...

Ist nur wichtig:
DAS du bei der Einstellung die Verbindungsstange der Betätigungsnocken abnimmst, beide Nocken kräftig drückst (bis die Beläge anliegen)
und dann das Mass zwischen beiden Punkten der Verbindungsstangen-aufnahmelöcher nimmst (gegenbenfalls auch dran denken das da ja auch
manchmal etwas Spiel ist bzw ausgejuckelt ist. Ist ein bisschen fummelig.

DANN musst du nur noch bremsen, bremsen, bremsen und etwas Geduld haben. Es dauert IMMER egal wie du es machst ob mit Tragbild und Kreide
oder abfeilen die nicht auflaufende Fläche egal es muss sich einarbeiten.

P.S. Wenn es nach viel Bremsen gut wird dann NICHT mehr die Verbindungsstange verstellen !
" schlecht bleibt: ANDERE BELÄGE KAUFEN !
" You never know how fast you can go -`til you fall down ! " Dave Aldana
free-sky
XL Assistent
XL Assistent
Beiträge: 194
Registriert: 8. Mai 2015, 12:13
Wohnort: 50259 Pulheim-Geyen

Re: Bremse XL/R

Beitrag von free-sky »

Okay, da habe ich auch noch 2 Fragen zu :

1. Die Einstellung der Verbindungsstange - wie geht das bitte genau? Im Bucheli ist das nicht so gut beschrieben. Und ich bin bei meiner XL/R PD02 BJ'84 von der Bremswirkung und Dosierbarkeit vorne auch nicht begeistert. Da bremst die HR-Bremse um einiges besser.

2. Wo kriege ich anständige Beläge her? Die hinteren kriegst du überall nachgeworfen, die vorderen finde ich weder bei Louis noch beo Polo.

Danke im Voraus :top:
Gruß,
Free-sky
Carsten
Benutzeravatar
tommot
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 674
Registriert: 22. Juni 2010, 19:43
Wohnort: Hemmingen

Re: Bremse XL/R

Beitrag von tommot »

Grundsätzlich damit man ein Bild im Kopf hat:

Beide Backen sollen ganz angedrückt werden und gleichzeitig.
Am Besten hast du einen Helfer. Du löst die Verbindungsstange auf einer Seite.
Der Helfer drückt die beiden Hebel (die die Nocken betätigen) so das die Backen anliegen.
Dann schaust du (Verdammt wo kommen all die Haende her :eek: ) ob deine Verbindungsstange in dieser POsition
wieder zu verbinden ist oder nicht.
Jetzt (die Kontermuttern am Besten vorher gangbar machen) verstellst du sie so (also länger oder kürzer machen) das sie
in dieser Position (falls dein Helfer nicht schon die Schnauze voll hat und abgehauen ist :D ) wieder eingebaut werden kann OHNE
das dein Helfer was verändert .
Wenn das geht ist alles richtig. Und Kontern (möglichst ohne zu verstellen dabei) nicht vergessen.

Wie gesagt nicht erwarten das neue Backen gut bremsen. Das dauert bis sich die "weichen" Backen auf die Trommel eingeschubbert hat und damit die
Anliege/bremsfläche grösser geworden ist.

Dossierbarkeit erreichst du durch alles mechanische gangbar und gefettet haben. Also Zug, Nockenwellen in der Ankerplatte, Federnaufnahmen, Backenanlagepunkte (innen bitte nur 8) ) . Ist ja schon erwähnt worden ...

Wo man die Bremsen kauft weiss ich auch nicht. Ich weiss nur eine Duplexbremse der xl R krieg ich bei 50 zum blockieren auf der Strasse.
Traut man der kleinen Dose nicht zu.
" You never know how fast you can go -`til you fall down ! " Dave Aldana
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2457
Registriert: 7. November 2010, 16:16

Re: Bremse XL/R

Beitrag von cj »

free-sky hat geschrieben: 2. Wo kriege ich anständige Beläge her? Die hinteren kriegst du überall nachgeworfen, die vorderen finde ich weder bei Louis noch beo Polo.

Danke im Voraus :top:
https://www.google.de/search?num=50&new ... uZDoGnDC74

oder halt originale, wenn´s die noch gibt. 45120-MC4-405
BildBild
free-sky
XL Assistent
XL Assistent
Beiträge: 194
Registriert: 8. Mai 2015, 12:13
Wohnort: 50259 Pulheim-Geyen

Re: Bremse XL/R

Beitrag von free-sky »

Klasse, und Danke für die schnellen und ausführlichen Antworten.
Ich bin ab Sonntag erstmal für 2 Wochen im Urlaub, zwar mit 2 Rädern, aber die sind links und rechts vom Caravan! 8)
Danach geht's an die Bremse.
Und bis dahin habe ich auch einen Helfer, der nicht mittendrin abhaut.

Meine Beläge sind ca. 2000km alt, aber leider auch schon 12-15 Jahre alt.
Da werde ich neue kaufen, sicher ist sicher.
Gruß,
Free-sky
Carsten
Jogi.R
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 485
Registriert: 29. März 2013, 08:45

Re: Bremse XL/R

Beitrag von Jogi.R »

Moin,
ich hole mir immer die EBC Grooved Beläge (EBC H332G)
Gibt es bei ebay für knapp über 20 Öcken.

Die bremsen weiter runter ohne das schmieren anzufangen.

Zum Einstellen alles trocken und fettfrei montieren, da hast Du einen besseren Blick für die Ausrichtung.
Danach natürlich mit Keramikpaste erneut montieren.
Von Kupferpaste rate ich ab, da sie mit der Zeit klebt.

Gruß - Jogi ®
Wenns nicht mehr klappert, ist es kaputt.
Antworten