Nockenwellenlager

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Antworten
Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 6. Dezember 2018, 15:41

Offensichtlich gibt´s bei der XL öfter mal Schäden an den Nockenwellenlagern. Das war auch bei mir der Fall. Eine Firma hatte mir seinerzeit Gleitlager beiderseits des Nockenwellenzahnrades eingebaut. Ich bin seitdem schon viele Kilometer gefahren und es gab keine Probleme mehr. Wenn gewünscht, stelle ich, wenn ich in den nächsten Wochen mal Zeit habe ein paar Fotos hier rein.
LG, Sven

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 669
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von hiha » 6. Dezember 2018, 15:49

Gewünscht ;D

Hans

Benutzeravatar
volkerxl
Administrator
Beiträge: 6527
Registriert: 12. April 2002, 15:14
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von volkerxl » 6. Dezember 2018, 19:28

Ja klar
webmaster XL 500.de
webmaster XR500.com
Bild

Benutzeravatar
thoxl
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1586
Registriert: 29. Juli 2006, 13:57
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von thoxl » 6. Dezember 2018, 22:12

Tach,

ich will auch Bilder Kucken! 8)

Gruss Thorsten!! :tanz:
Lampenerni
Bild

Benutzeravatar
Michael W.
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 613
Registriert: 24. November 2007, 22:22
Wohnort: Birkenwerder

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Michael W. » 7. Dezember 2018, 00:04

Sehr Interessant!
Gruss
Michael

Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 7. Dezember 2018, 00:20

Ich stell die Bilder rein, gebt mir bitte ein paar Tage Zeit.

Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 9. Dezember 2018, 13:26

Hier nun die versprochenen Bilder. Natürlich freigegeben zur freien Verwendung und Vervielfältigung. Von wegen Urheberrecht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 9. Dezember 2018, 13:28

Und weitere:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 9. Dezember 2018, 14:04

Mir ist eben aufgefallen, daß offensichtlich auf der Zündkerzenseite der Nockenwelle auch noch ein Lager aufgepresst worden ist. Ist das normal?
Man kann es auf dem vorletzen Bild evtl. erkennen.

Floh1984
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 14. November 2018, 16:28

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Floh1984 » 9. Dezember 2018, 14:19

Servus,

vielen Dank für deine Bilder. Hast du zufällig die Größe der verwendeten Lagerschalen? Wie weit wurde die Sitzfläche nachbearbeitet?
Hast du hierzu irgendwelche Unterlagen...?

Ölbläser
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 11
Registriert: 2. Dezember 2018, 13:18

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Ölbläser » 9. Dezember 2018, 14:40

Tut mir leid Floh,
ich habe nichts!! darüber. Das ist schon ewig her. Ich weiß nicht mal mehr die Firma. Nur, daß sie damals in Köln Ossendorf ihren Sitz hatte.

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3763
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Kristian » 9. Dezember 2018, 21:10

Schöne Lösung!
Danke für die Fotos!
Die Bronzebuchsen zu drehen ist ja kein Problem.
Den Kopf entsprechend mit korrekt zentrischer Flucht auszufräsen ist da schon anspruchsvoller.
Bub, bub, bub...

Floh1984
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 29
Registriert: 14. November 2018, 16:28

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von Floh1984 » 9. Dezember 2018, 21:59

Im zentrischen Ausfräsen sehe ich aber auch kein Problem.
Falls man keine CNC-Fräsmaschine mit 3D-Taster und langer Antastspitze zur Verfügung hat, auch gut konventionell zu erschlagen.
Eine Idee ist z.B. einfach eine Welle drehen die von der Nockenwellenlagerung aufgenommen wird und aus dem Kopf heraussteht.
Das herausstehende Wellenstück kann man dann mit der Messuhr ausrichten oder direkt in ne Spannzange der Frässpindel aufnehmen und dann den Zylinder fest spannen. Danach die Welle natürlich entnehmen...

toqunare
wenig Schreiber
wenig Schreiber
Beiträge: 14
Registriert: 9. August 2016, 04:35

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von toqunare » 10. Dezember 2018, 00:12

Floh1984 hat geschrieben:
9. Dezember 2018, 21:59
Eine Idee ist z.B. einfach eine Welle drehen die von der Nockenwellenlagerung aufgenommen wird und aus dem Kopf heraussteht.
Das herausstehende Wellenstück kann man dann mit der Messuhr ausrichten oder direkt in ne Spannzange der Frässpindel aufnehmen und dann den Zylinder fest spannen. Danach die Welle natürlich entnehmen...
genau so habe ich das auch gemacht...einmal bei dem Kugellager umbau wie auch bei der messingbuchsen version meiner DR350

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 669
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Nockenwellenlager

Beitrag von hiha » 10. Dezember 2018, 08:03

Das setzt natürlich voraus, dass die Lagerung im Kopf zumindest noch einigermaßen vorhanden ist, weil man ja sonst weder einen langen Zentriertaster verwenden, noch eine Welle vernünftig einspannen kann. Ich hab mir da mal so beholfen, dass ich die Messwelle mit aushärtender Bastlerknete (http://fimo-knete.de/) in den völlig geschmolzenen Lagersitz modelliert hab. Auf der Aussenseite hab ich sie zentriert mittels eines gedrehten Kunststoffringes, der in den Sitz des Blindstopfens passte. Die Parallelität zur Dichtfläche des Kopfes hab ich mittels Parallelunterlagen und Lehrenblech hergestellt. Einzig die Ausrichtung um die Hochachse konnte ich nicht 100%ig rausfinden, weil dazu die Lagerstellen zu zerstört waren.
Wenn man einen intakten Kopf hat, könnte man mittels der Messwellenmethode eine Aufspannlehre herstellen, auf die man dann alle defekten Köpfe ohne großes Ausrichten aufspannen kann.

@Ölbläser
Sehr ordentliche Arbeit übrigens. Die Verschmälerungen für Bünde der Lagerschalen an die Lagerstellen im Kopf anzudrehen (Bild Nr. 4) ist schon etwas kniffelig, weil man da ja nicht hin sieht. Das blinde Drehen find ich immer spannend...
Hätte der Monteur etwas weniger "RotePest®" verwendet, wäre es noch schöner gewesen :-)

Der aufgepresste Lagerring am Ende der Nockenwelle läuft direkt im Kopfmaterial, die Lagerstelle wurde da größer ausgedreht, was auch auf Bild #4 gut zu sehen ist.
Gruß
Hans

Antworten