Mal wieder Zylinderkopf

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 9. Dezember 2018, 16:55

Hallo zusammen,
ist ne Weile her, daß ich hier aktiv war, der ein oder andere kennt mich vielleicht noch.

Nun hat sich bei meiner Custom XL 500s ein Krümmerstehbolzen rausgerissen und deshalb hab ich den Motor mal rausgenommen.

Von den Deckelschrauben fehlte eine, deren Gewinde auf jeden Fall mit Ensat etc. gemacht werden muß und 3 oder 4 Schrauben waren schon auf m8 vergrößert, allerdings ohne Buchsen. Einfach m8 Gewinde ins Fleisch geschnitten...durchaus ordentlich gemacht und hielten auch.

Dichtmasse war praktisch Fehlanzeige, kein Wunder, daß sie geölt hat wie Sau!

Der Kolben hat 2. Übermaß, da wurde also schon einiges geschraubt an dem Motor.
Nockenwelle und Kipphebel sind ok, Laufflächen in Ordnung und kein Spiel. Nochenwellenlager im Kopf haben Riefen, im Deckel sind sie ok...wie immer! ;-)

Ich beabsichtige nun die vier Krümmergewinde, die beiden Einlässe und das geschrottete Gewinde auf der Oberseite mit Ensat m6 innen und außen 8x1 zu buchsen.

FRAGE: Würdet Ihr, wenn ich schon mal dran bin, ALLE Gewinde aufbohren und mit Buchsen versehen oder nur die genannten? Wohlgemerkt, die anderen hatten beim Öffnen ordentlich Zug und sehen problemlos aus...!
Soll ich die schon auf m8 aufgebohrten so weiterverwenden? Der Deckel ist ja natürlich an diesen Stellen auch schon auf 8mm gebohrt!

Danke Euch und schönen Sonntag,
Carsten
...quietsch, brems, runterschalt...

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 16. Dezember 2018, 17:14

Da mir hier keiner antwortet, mach ich das einfach mal selbst... ;-)

Ich habe also jetzt alle vier Krümmerflansch Gewinde und zwei beschädigte oben auf dem Kopf mit Ensat Hülsen verstärkt, die beiden Einlässe werden noch folgen. Alle anderen Gewinde hab ich nachgeschnitten.

Ich bräuchte dann demnächst neue Ventilschaftdichtungen (nur original nehmen??) und vier Krümmerstehbolzen.

Hat dafür jemand einen Tipp? Beim Freundlichen oder Stehbolzen evtl. auch woanders beziehen?
Erics Laden gibts ja nun leider nicht mehr...

Wäre dankbar für ne Antwort,
schönen Sonntag,
Carsten
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2384
Registriert: 7. November 2010, 17:16

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von cj » 16. Dezember 2018, 17:59

stehbolzen gibt es auch im schraubenhandel.
BildBild

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 17. Dezember 2018, 02:05

Danke!

Ventilschaftdichtungen hab ich von Athena als Erstausrüster für Honda gefunden!? Ist das so?

Gud nait,
Menzi
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
Malte 500S
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 78
Registriert: 25. Oktober 2018, 11:53

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Malte 500S » 17. Dezember 2018, 09:01

Moin,
ich weiß es nicht, kann es mir aber auch nicht vorstellen. Athena ist immer Nachbauer gewesen mit z.Tl. minderer Passgenauigkeit. Das wäre keine Hondastyle.
Bei normalen leicht zugänglichen Dichtungen kein Problem, bei KoDi und Ventilschaft würde ich tatsächlich was mit Hondanummer kaufen. Oder noch was warten, irgendwer hier im Forum kann eine konkrete gute Alternative benennen vieleicht.

Viel Glück
Malte

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 17. Dezember 2018, 16:55

Danke,
a propos Kopfdichtung...ich hab bei mir die mehrlagige Metalldichtung drin, die sieht noch gut aus...

Wiederverwenden oder nicht???

Kommt gut durch den Regen,
Menzi
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3824
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Kristian » 17. Dezember 2018, 18:08

Die mehrlagige Kopfdichtung verwenden einige von uns ein 2. Mal.
Immerhin noch besser als die Pappdichtung in neu aus dem Dichtsatz.

Die Ventilschaftdichtungen von Athena (grün) sollen nicht so lange halten wie die originalen von Honda (schwarz).
Ich kann es jedoch nicht aus eigener Erfahrung behaupten.
Wer lange Ruhe haben möchte investiert halt...
Bub, bub, bub...

Benutzeravatar
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2384
Registriert: 7. November 2010, 17:16

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von cj » 17. Dezember 2018, 19:20

athena stellt eh nicht alles selber her was die unter ihrem namen vertreiben. das wird bei zulieferern geordert.
die schmiedekolben werden z.b. bei wössner gefertigt.

andererseits wäre es möglich dass athena als erstausrüster für hondas welche in italien und/oder spanien gefertigt werden tätig ist. bei den modellen werden viele europäische zulieferteile verwendet.
BildBild

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 17. Dezember 2018, 22:21

Shit,
eben mal genau (was halt so genau ist mit nem mechanischen Meßschieber) die Nockenwellenlagerzapfen gemessen und wenn die Werte im Bucheli stimmen, sind beide c.a. 3-4 Zehntel unter der Verschleißgrenze und der hintere Zapfen ist sogar eirig eingelaufen..c.a. 1-2 Zehntel :-(

Dann mal Nocke in den Kopf gelegt und Deckel bündig aufgelegt und siehe da, die Nocke hat tatsächlich fühlbares Spiel... die 3-4 Zehntel, die die Nocke unter Maß ist plus die (nur ein wenig) verschlissenen Lager in Kopf und Deckel ergeben zusammen dieses deutliche Laufspiel.

Nun meine Frage:
Der Motor lief vorher sehr gut, es ist auch kein daily driver sondern mein Custom Umbau und insofern wird das Ding nicht jede Woche zur Adria und zurück geprügelt.
Würdet Ihr eine solche Nockenwellle in einen solchen Kopf wieder einbauen oder soll ich auf die Suche gehen nach ner guten gebrauchten?
Die Nocken selbst und auch die Kipphebel sind in Ordnung.

Ensat sind nun alle gesetzt und wenn ich denn die Teile geordert hätte, die ich noch brauche, könnte ich eigentlich wieder zusammenbauen...?!

Danke für Eure Einschätzung,
Menzi
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
Malte 500S
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 78
Registriert: 25. Oktober 2018, 11:53

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Malte 500S » 17. Dezember 2018, 22:36

Oh da werde ich für geschlagen.... ....ich würde das wieder zusammenbauen wenns vorher gut lief! :versteck:

Und langsames bedächtiges Auge auf Ersatz halten.
So ein Aufwand ist die Schrauberei bei der XL ja nicht zum Glück....

Wesergruß
Malte

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 17. Dezember 2018, 23:37

Von mir jedenfalls hast Du keine Züchtigung zu erwarten...;-)
Die XL, aber eigentlich die meisten Eintöpfe, sind sehr angenehm zu beschrauben und von daher hast Du vielleicht Recht.

Warte dennoch ein paar weitere Meinungen ab und stöber schon mal nach Teilen...wer weiß wofürs gut ist! Hab erst vor nem halben Jahr meine originale XL verkauft, der Motor lief auch seidenweich, hatte allerdings auch schon 50000 runter! Aus Platzmangel, hab insgesamt 6 Motorräder in der Garage...kennt man ja!

Volmegruß ;-)
Menzi
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2384
Registriert: 7. November 2010, 17:16

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von cj » 18. Dezember 2018, 00:32

wenn die nocke dann ganz aufgibt macht die dir die lagerstellen im kopf auch kaputt.

https://www.ebay.de/itm/New-Honda-XL500 ... SwJtJb~WUl
BildBild

Menzi
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 104
Registriert: 4. Oktober 2012, 22:15
Wohnort: 58091 Hagen

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Menzi » 18. Dezember 2018, 00:59

Da haste auch wieder Recht...?!?! :gruebel:

Danke!
...quietsch, brems, runterschalt...

Benutzeravatar
volkerxl
Administrator
Beiträge: 6582
Registriert: 12. April 2002, 15:14
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von volkerxl » 18. Dezember 2018, 21:03

Ich finde den Verkaufspreis merkwürdig niedrig :?
webmaster XL 500.de
webmaster XR500.com
Bild

Benutzeravatar
Toddy-Hamburch
XL Assistent
XL Assistent
Beiträge: 158
Registriert: 16. Oktober 2015, 13:08
Wohnort: HH-Barmbek

Re: Mal wieder Zylinderkopf

Beitrag von Toddy-Hamburch » 18. Dezember 2018, 22:00

Hab ich bei dem Händler auch gekauft.
Damals waren es ca 70€ mit Versand. Original verpackt mit Hondazettel.
________
Beste Grüße,
Toddy

Antworten