Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Antworten
jhonne
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 25
Registriert: 23. Dezember 2017, 15:03

Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von jhonne » 18. Juli 2020, 07:52

Hallo Leute,
Bin gerade wegen Lagerwechsels an meiner Kurbelwelle zugange und dabei ist mir aufgefallen,dass das Antriebsrad der Steuerkette lediglich ein bisschen aufgepresst ist.
Besitzt das Rad die Spannkraft mehrmals festzuwerden oder muss es immer ausgetauscht werden?
Sprich: Muss ich ein Neues nehmen oder hält das wieder? Axial wird es ja auch noch ein wenig angepresst von der Mutter ganz vorne drauf....
Na ja ,Danke für eure Antworten schon mal.
Gruß Jonathan :mrgreen:

Benutzeravatar
rubus
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1684
Registriert: 16. April 2002, 00:17
Wohnort: Rodheim vor der Höhe

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von rubus » 18. Juli 2020, 08:34

Hallo Jonathan,

wenn die Zähne gut aussehen, kannst Du es wieder nehmen.

Die Kunst ist, es beim Aufschrumpfen in die richtige Position zu bekommen. Dafür hat man etwa 2 Sekunden Zeit. Ich wollte mir eigentlich da mal was basteln, damit man das Zahnrad geführt aufstecken kann. Aber ich komme leider zu gar nix mehr ...

Grüße
Harald
Geldschöpfung in öffentliche Hand
http://www.monetative.de/

Benutzeravatar
Jörg
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1464
Registriert: 7. November 2008, 20:39
Wohnort: Heiningen

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von Jörg » 18. Juli 2020, 17:33

Hallo, ich presse das jetzt immer kalt auf, ist stressfreier und mit der Tendenz, das ein Zahn lieber etwas vor der Markierung liegt als dahinter, in Drehrichtung gemeint. Da passen die Steuerzeiten bei zunehmender Längung der Kette länger und ich bilde mir ein, das der Motor auch besser geht.
Gruß Jörg

jhonne
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 25
Registriert: 23. Dezember 2017, 15:03

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von jhonne » 19. Juli 2020, 10:18

Ok und danke für die Antwort ich habe es allerdings auch einfach kalt aufgepresst.....

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4070
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von Kristian » 20. Juli 2020, 16:25

Paar Minuten auf die Herdplatte legen und es flutscht nur so rauf ohne mühsames Pressen!
Bub, bub, bub...

Benutzeravatar
Gunnar_HH
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3482
Registriert: 16. Juli 2002, 14:42
Wohnort: Hamburg / Bramfeld

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von Gunnar_HH » 20. Juli 2020, 17:21

Kristian hat geschrieben:
20. Juli 2020, 16:25
Paar Minuten auf die Herdplatte legen und es flutscht nur so rauf ohne mühsames Pressen!
und wie hast du das Problem mit der exakten Positionierung gelöst? Flutsch, hört sich etwas ungenau an.
XL500R / Bj 82
Moto 6.5 / Bj 96
Der Großbaum hat immer Recht, erst danach kommt, was der Skipper sagt.
WAFI: Wind assisted freaking idiot

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 780
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von hiha » 21. Juli 2020, 10:22

Problem beim Warmmachen: Das Kettenrad ist an der Oberfläche sehr hoch gehärtet, über 60HRC. Sobald man auch nur zartgelbe Anlassfarbe erkennen kann, also deutlich unter 200°C, verliert es dauerhaft an Härte, und verschleißt in kürzester Zeit. Deshalb sollte man es kalt aufpressen.
Gruß
Hans

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4070
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Antriebsrad Nockenwelle immer neu???

Beitrag von Kristian » 23. Juli 2020, 18:38

Danke für den Hinweis Hans!

Das war mir nicht bewusst, das schon unter 200°C die Härte flöten gehen kann!
Bub, bub, bub...

Antworten