wie ich sie wieder fit mache:schritt für schritt

Fragen wie z.B: Paßt die Gabel der R an die S?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Antworten
Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 25. Juli 2009, 12:43

und wieder mal etwas zeit gefunden um zu schrauben.
Heute habe ich die beiden gabelholme,gesäubert,lackiert und mit neuem gabelöl gefüllt. dann die gabelbrücken gesäubert ,lackiert,und mit dem alten aber voll intakten und gesäuberten lenkkopflager eingebaut. dann die gabel rein.
desweiteren habe ich den luftfilterkasten gereinigt und alle daran befindlichen halter und kleinteile geschliffen und mit felgensilber(extrem hart und abriebsfest,dafür genau perfekt) lackiert.
Und dann den Luftfilter eingebaut,jetzt wo noch soviel platz ist.
Ist die schwinge nämlich erstmal drin wirds eng.
Alles natürlich mit Edelstahlschrauben,die bekomme ich bei mir auf der arbeit umsonst wenns sich in grenzen hält.

Bild

Sieht doch schon fast wie ein motorrad aus. Meine nachbarin(die dumme kuh) meinte doch glatt das ich mir ja richtig viel mühe mit dem mofa (MOFA !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ARRRRGGGGHHHH) gebe.

Warte nur wenns ferig ist dann mach ichs ohne auspuff an----- vor ihrem fenster (FREU)

Fazit des tages. keine schraube ohne einen tropfen Kupferpaste verbauen,dann bekomm ichs auch in 200 Jahren wieder auseinander

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 27. Juli 2009, 12:35

weiter gehts,heute war die schwinge dran,drahtbürste auf die flex und dann eine stunde buckeln bis sie blank war(klar diverse ecken gehen hier nur per hand).
danach lackieren(auch hier nehm ich felgensiber weil extrem widerstandsfest)
dann rin damit,stossdämpfer rein lager schön gesübert und gefettet.
und das rohgerüst steht

Bild

Mein fazit für heute:bei der bullenhitze sollte man im schwimmbad liegen und nicht schrauben wenn man schonmal frei hat.

Und genau dahin verschwinde ich jetzt :eek: :eek: :eek:

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 27. Juli 2009, 22:58

gibts eigentlich irgendwo noch diese gummischleifer die als schutz vor der kette auf der linken schwingenseite verbaut sin,schwarz und ca 15 cm lang

PeterB
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1624
Registriert: 11. Juni 2003, 13:29

Beitrag von PeterB » 27. Juli 2009, 23:06

Moin Immerschraub,

zu dem Schleifer gibts nen FRED, den ich leider nicht gefunden habe. Vllcht. findest Du den ja selbst. Peter aus der Schweiz kann dir, glaube ich auch helfen.

An der Aufbockkiste musst noch arbeiten. Bierkisten sind stabiler und haben auch das ideale Xl-Mass. :D

beste grüsse
peterb

Benutzeravatar
Gunther
fleißiger Schreiber
fleißiger Schreiber
Beiträge: 117
Registriert: 11. November 2005, 21:05
Wohnort: Ludwigshafen / Ametlla de Mar

Beitrag von Gunther » 28. Juli 2009, 09:47

Hallo Immerschraub !

Respekt, bis jetzt sieht ja alles echt lecker aus. Mit unbegrenzten Mitteln ist eine Restauration leicht, aber so :respekt: :respekt:
Halte uns auf dem laufenden, insbesonders wie es auch günstig geht.

Gruß Gunther
Motorrradfahren ist Lebensqualität

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 28. Juli 2009, 19:32

genau deswegen mach ich das ja hier im netz um mal aufzulisten was der spass so kostet wenn mann möglichst viel selbst macht. der grösste kostenfaktor wird wohl der zylinderkopf den ich zu erik gebe und mit neuen gewinden versehen lasse. es schaut dann auch gleich nach den ventilen u.s.w. :wink:

haensle
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 537
Registriert: 5. Dezember 2003, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitrag von haensle » 28. Juli 2009, 21:39

Schöne Story, aber immer dran denken, dass der Mist aus der Spraydose nicht unbedingt gegen z.B. Benzin resistent ist :wink: (auch nicht dieses tolle supertherm von duplihastenichgesehen)
Grüße
Karsten

Benutzeravatar
Cavalera
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 23
Registriert: 1. April 2009, 22:20
Wohnort: Bramstedt

Beitrag von Cavalera » 28. Juli 2009, 21:47

Super Sache, das Du hier die Restauration für uns dokumentierst! Ich hab vor einigen Monaten meine erste XL erstanden, sie stand 8 Jahre in der Scheune! Hab sie zum Laufen gebracht, das allernötigste für den TÜV gemacht und erstmal angemeldet, um zu entscheiden wie es weitergeht. Vollrestauration oder einfach nur rumbraten und warten was kaputt geht :wink:

Soviel kann ich schonmal sagen: Dein thread motiviert mich sehr in Richtung Restauration!!! Weiter so!!! :D

LG
Wer im Schlachthof sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen!

PeterB
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1624
Registriert: 11. Juni 2003, 13:29

Beitrag von PeterB » 28. Juli 2009, 21:53

Einspruch Karsten!

Mit Dupli Color Supertherm aus der Dose lässt sich ein Auspuff bisher 27 Jahre im "Originalzustand" erhalten. Alles andere aus der Dose ist Käse.

beste grüße
peterb

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 28. Juli 2009, 22:05

wieso denn mist aus der dose,glaube da biste ahnungslos. es gibt doch extra 2k klarlacke die absolut benzinfest sind und zwar zum sprühen. ich hab damit seit 30 jahren nur positive erfahrungen gemacht.
das einzige was ist es sieht nicht so 100% superduperglatt aus wie wenns ein profi macht,aber ich bekomme es trotzdem gleichmässig und nasenfrei hin.
mir gefällts,ich kanns bezahlen,und vor allen dingen : ICH HABE ES MIT MEINEN EIGENEN HÄNDEN GEMACHT UND DA BIN ICH STOLZ DRAUF 8)

haensle
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 537
Registriert: 5. Dezember 2003, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitrag von haensle » 29. Juli 2009, 09:00

Mal nix durcheinanderbringen... es ging um die Beständigkeit von Dosenlacken gegen z.B. Benzin, Verdünnung o.ä., daher nehme ich den Auspuff hier mal raus.
Nur als Beispiel: Dupli...supitherm auf den Motor, ab und an mal beim Rumfummeln am Vergaser etwas Benzin daneben und der Lack löst sich..thats the way.
Hintergrund ist der, dass der Lack durch das Verdunsten enthaltener Lösungsmittel aushärtet, aber auch durch Zugabe wieder gelöst werden kann.
Es gibt (jedoch nicht seit 30 Jahren) Dosenlacke (eher selten), bei denen ein Härteranteil ,der durch reindrücken des (so meine ich zu erinnern) Dosenbodens freigelegt wird. Dieser Härteranteil unterstützt somit aktiv die Aushärtung, wäre theoretisch auch benzinfest.
Eine gangbare haltbare Methode wäre es, den Wunschfarbton aus der Dose zu wählen und danach Klarlack aus der Pistole (inkl. Härter!!, daher der Name 2K!!). Vom Prinzip ist es das Gleiche wie eine Metalliclackierung. Der Basislack wird dabei nur verdünnt gespritzt, der danachfolgende Klarlack enthält den Härter.
Eine weitere geeignete Methode wäre Einschichtlack in Verbindung mit Härter ohne Klarlackschicht.
Über Grundierungen lasse ich mich mal jetzt nicht aus..

Dass man mit etwas Übung nasenfrei auch mit der Dose lackiert , ist zweifelsfrei möglich. Ich will nur mal andeuten, dass in Sachen Haltbarkeit/Qualität Kompromisse eingegangen werden, die mit einfacher Umstellung seiner Arbeitsgewohnheiten auch umgangen werden könnten.
Ne Pistole und das Drumherum ist nicht sooo teuer , erweitert die Möglichkeiten jedoch ungemein :wink:



Grüße
Karsten

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 29. Juli 2009, 09:35

wie gesagt,den benzinfesten !!!!!!!!!!!!!!!!! 2k klarlack gibts auch in der sprühdose,ist ja hier weiter oben sogar verlinkt.

und mann kann beim vergaser auch den sprit ablassen bevor man dran rumfummelt :razz: was man im grunde genommen fast nie tut wenn er ordentlich überholt ist und funktioniert :D

aber klar es stimmt mit ner richtigen ausrüstung geht das besser(kompressor,pistole),aber ich lackiere nicht am laufenden band,und einen staubdichten raum hab ich schon garnicht,ich mach das alles in der garage bzw,die teile lackier ich im sommer und haäng sie zum trocknen an die grosse wäschespinne :eek: (eingetrocknete fliegen werden dann wegpoliert :o )

Und das wichtigste ist ja,ich bin mit meiner methode zufrieden.
mann kann eine restauration immer !!!! noch bessser machen,aber ich will kein museumsteil sondern fahren,und dafür ist es dreimal gut

haensle
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 537
Registriert: 5. Dezember 2003, 09:18
Wohnort: Berlin

Beitrag von haensle » 29. Juli 2009, 10:00

Moin Michael,
den link schau ich mir nachher mal an.
Mit ner Garage bist du doch eigentlich schon perfekt ausgerüstet. Habe da auch nicht mehr. Mit ner Plane zum Abhängen eines Lackplatzes nem Tischlein und ner Sprühpulle für Wasser zum befeuchten der Lackkabine ist es staubfrei genug. Der Rest wird poliert :wink:
GrüßeKarsten

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 29. Juli 2009, 10:44

ich mach das halt schon so seit ich 15 bin,und komme einfach gut klar damit. wenn ich jetzt das geld in einen kompressor und pistole und so stecke,kenn ich mich damit nicht aus und fange wieder von vorne an,naja und so oft brauch ich das zeugs dann nicht.
aber trotzdem danke für den tip,ich bin ja froh um jeden ratschlag den ich hier bekomme,deswegen sind wir ja alle hier
aus liebe zur xl und um hilfe zu bekommen :love: :love: :love:

Der_Immerschraub

Beitrag von Der_Immerschraub » 4. August 2009, 20:59

so,heute gings mal wieder weiter,mein tagesziel:sie soll rollen.
Alles was zu den rädern gehört überholt.bremsen komplett zerlegt,bremsnocken geschmiert,bälage mit schmirgel abgetogen, naben schwarz lackiert,felgen silber lackiert dann speichen poliert und mit hamerit silber und einem pinsel lackiert.
Klar alles auseinanderbauen und neue edelstahlspeichen rein ist natürlich die luxusausführung aber eben auch richtig teuer.
Meine variante(das hab ich schon oft so gemacht und ich bin damit zufrieden kostet nur 8 stunden zeit(würgkotzschwitz)

Aber sie rollt
Bild
Bild

ein Fazit des tages: wenn man das rad schnell dreht kann man die Felger mit einer Spraydose felgensilber absolut gleichmässig und nasenfrei lackieren.

Jetzt hab ich mir ein eis verdient und das hole ich mir jetzt,schön mit sahne und erdbeersoße ÄTSCH
:razz:

Antworten