Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Antworten
Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 710
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von hiha » 13. März 2017, 14:25

Hallo zusammen,
ich hab grad einen XL500-Kopfdeckel (zum Schweißen) auf dem Tisch, wo schonmal jemand die Kipphebel getauscht hat. Die jetzt in die Achsen eingeschlagenen Passstifte hab ich rausgekriegt, sie sind eigentlich zu lang, und hatten gefressen. Irgendwie find ich das allerdings nicht besonders elegant. Was gibts denn da noch für Ideen, die Achsen so zu befestigen, dass man sie auch ohne Verrenkungen wieder rauskriegt? Gibts da was Geegneteteres wie Passtifte? Z.B. Madenschraube von oben her eingeklebt?

Merci,
Hans

Benutzeravatar
peter
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4693
Registriert: 28. März 2003, 02:36
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von peter » 13. März 2017, 14:58

eine Lösung wäre sicher in die Bohrung ein Gewinde reinscheiden M6 und zur Kipphebelwellensicherung eine Madenschraube verwenden.

gruss peter

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 710
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von hiha » 13. März 2017, 15:12

Ins Alu von unten her kann ich leider nur noch ein M8er reinschneiden, so ausgenudelt ist das schon. :cry: Da müsst ich mehr so von oben reinbohren. Hat das schomal wer probiert?
Gruß
Hans

Benutzeravatar
Dominik
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4142
Registriert: 31. Mai 2004, 07:56
Wohnort: München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Dominik » 13. März 2017, 16:57

Hi Hans! Ich habe bislang nur von Leuten gehört, die die Deckel von oben angebohrt haben, um die Stifte austreiben zu können.

Wenn's ist, finde ich in meinem Fundus aber bestimmt noch einen guten Deckel. Die gehen eigentlich gar nicht so häufig kaputt ...

Viele Grüße,
Dominik

Benutzeravatar
Jörg
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1421
Registriert: 7. November 2008, 20:39
Wohnort: Heiningen

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Jörg » 13. März 2017, 19:20

Hallo, habe 2 Köpfe mit angespitzten M6 Madenschrauben von innen gemacht.
Bis jetzt laufen die.
Gruß Jörg

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 710
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von hiha » 14. März 2017, 08:48

Alles klar, vielen Dank. Dann werd ich mich mit dem Besitzer mal auseinandersetzen.

Den Deckel musste ich übrigens schweißen, weil es jemand geschafft hat, die innenliegende M6er Schraube auslassseitig zu ignorieren. :cry:

Auf dem Foto sieht man auch die -vermutlich erheblich zu langen- Passstifte, und ihre ausgenackelten Bohrungen. Den Zylinderkopf hab ich nicht zur Hand, und auch nicht mehr in der Erinnerung. Ich hab grad überlegt, wann der Schwager eigentlich seine XL500 hatte. Und bin erschrocken, denn das ist fast 30 jahre her :eek: Sakra, das Alter holt mich ein.. :-)

Hans
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Scooterbc
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 568
Registriert: 24. Dezember 2009, 16:49
Wohnort: Osterode

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Scooterbc » 14. März 2017, 16:53

nö, die Passstifte haben auf dem Foto Originallänge.

Ich spann die einfach in einen großen Schraubstock und unter leichtem Drehen ( geht beim ersten so 30 Grad li+ re) gehen die einfach heraus.
nein, Scooterbc hat nichts mit Rollern zu tun!

Benutzeravatar
Jogi.R
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 404
Registriert: 29. März 2013, 09:45

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Jogi.R » 15. März 2017, 06:21

Moin,
da hättest Du es beim schweissen probieren müssen, wenn der Deckel schön warm ist, dann gehen die Stifte leichter raus.
Ich schleife die Stifte im Bohrständer mit Schmirgelleinen etwas ab, dann gehen sie beim nächsten Mal nicht so schwer raus.
Raus fallen können sie ja wegen der "Taschen" im Kopf nicht.
Gruß - Jogi
Wenns nicht mehr klappert, ist es kaputt.

Benutzeravatar
Dominik
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4142
Registriert: 31. Mai 2004, 07:56
Wohnort: München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Dominik » 15. März 2017, 11:07

Ich schleife die Stifte im Bohrständer mit Schmirgelleinen etwas ab, dann gehen sie beim nächsten Mal nicht so schwer raus.
Hilft das was? Ich denke, die Stifte verkannten sich und arbeiten sich im Laufe der Zeit ein, weil die Kipphebelachsen etwas mitdrehen. Fest eingepresst werden sie ja eigentlich gar nicht.

Benutzeravatar
Jogi.R
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 404
Registriert: 29. März 2013, 09:45

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Jogi.R » 16. März 2017, 05:54

Moin Dominik,
damit hatte ich noch keine Probleme.
Die Stifte gehen immer noch fest saugend rein, aber man kann sie auch wieder ohne Gewalt lösen.
An neuen Stiften habe ich auch schon zwei Flächen angefeilt, um sie mit der Gripzange zu fassen.
Funzt auch sehr gut.

Wenn sich die Wellen mitdrehen, dass die Stifte verkanten sind die Wellen eh so eingelaufen, dass sie Schrott sind.
Denn dazu müssen sich die Kipphebel ja verkanten und die Welle mitnehmen.

Gruß - Jogi
Wenns nicht mehr klappert, ist es kaputt.

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 710
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von hiha » 29. Mai 2019, 13:34

Oh, schon wieder so lange her. Am Wochenende hab ich die XL gesehen, deren Deckel ich seinerzeit zusammengebraten habe. Scheint immer noch dicht zu sein :-)
XL-Ventildeckel_Naht.jpg
Gruß
Hans
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Jörg
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1421
Registriert: 7. November 2008, 20:39
Wohnort: Heiningen

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von Jörg » 31. Mai 2019, 16:15

Hey Hans, was für Schweißgut hast du denn da seinerzeit genommen.

Scheibner und Witte in Braunschweig haben vor 30 Jahren die Nockenwellenlager aufgeschweißt und nachgefräst, ob das wirklich gefunzt hat weiß ich nicht aber ist ja auch eine Option.

Gruß Jörg

Benutzeravatar
cj
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 2423
Registriert: 7. November 2010, 17:16

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von cj » 1. Juni 2019, 15:25

für motorgussteile nehme ich idr. SG AlSi 12
BildBild

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 710
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Befestigungsfrage Kipphebelachsen

Beitrag von hiha » 1. Juni 2019, 17:42

Ich auch. :D
Hans

Antworten