Motorschaden?

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3966
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Motorschaden?

Beitrag von Kristian » 4. Dezember 2019, 14:46

So sah mal mein Ölröhrchen aus nachdem die Kette ihr Unwesen trieb...
Ölrohrhalbierung klein .jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bub, bub, bub...

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 35
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 4. Dezember 2019, 15:14

Kristian hat geschrieben:
4. Dezember 2019, 14:46
So sah mal mein Ölröhrchen aus nachdem die Kette ihr Unwesen trieb...

Ölrohrhalbierung klein .jpg
Ach du heilige scheisse. da hab ich ja noch glück gehabt.
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
Dominik
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4156
Registriert: 31. Mai 2004, 07:56
Wohnort: München

Re: Motorschaden?

Beitrag von Dominik » 4. Dezember 2019, 16:12

Das sind natürlich besonders üble Folgen eine nicht gespannten Steuerkette ... hat der Motor überlebt?

@Doppelzentner
Wollte noch einen Satz zur Verschmutzung innerhalb der KW schreiben:

Es ist absolut richtig, dass in der KW das Öl durch eine Zentrifugalschleuder gereinigt wird und sich daher in einer der Kurbelwangen (hinter einem Blech) recht hartnäckiger Schmutz absetzt. Theoretisch kann es so viel sein, dass er die Ölkanäle verstopft. Deswegen ist es absolut richtig, auch diese Stelle zu zerlegen und zu reinigen - zum Beispiel dann, wenn man die KW überholt.

Allerdings würde ich - nach aller Erfahrung, die ich sammeln durfte - die KW niemals deswegen ausbauen und zerlegen. Der Arbeitsaufwand ist sehr hoch und der Nutzen gleich Null. Die Tasche hinter dem Blech ist konstruktiv dafür vorgesehen, Schmutz aufzunehmen. Selbst wenn es sich um größere Mengen handelt. Deswegen ist es kein großer Zufall, dass sie es auch kann. Es ist weder ein Konstruktionsfehler noch eine besondere Schwachstelle.

Soweit ich weiß, wurden hier im Forum schon einige Kurbelwellen mit sehr hohen Laufleistungen überholt und im Zuge dessen (sinnvollerweise) auch hinter diesem Blech gereinigt. Ich möchte wirklich nicht sagen, dass sich das bei einer Totalüberhohlung nicht auch lohnen würden. Im Gegenteil: Wenn man das auslassen würde, wäre die Kurbelwelle nicht generalüberholt. Aber meines Wissens hat sich dabei noch nie gezeigt, dass der Ölfluss bereits durch Ablagerungen beeinträchtigt war. Und wir reden hier wirklich von hohen Laufleistungen und ausgeprägtem Verschleiß. Das Volumen des Schmutzbereichs ist definitv groß genug, um ein Kurbelwellen-Leben problemlos zu überstehen.

Genauso sehe ich es übrigens auch mit der Ausgleicherkette. Wenn sie mit 55.000 km Laufleistung (oder mehr) vor dir liegt, weil du deinen Motor sowieso gerade zerlegst und gründlich überholst, solltest du bestimmt nicht an diesen 30 Euro sparen. Aber den Motor deswegen zerlegen? Würde ich nie tun. Habe noch nie gehört, dass die Ausgleicherkette - auch bei hohen Laufleistungen - übertriebene Probleme verursacht hätte (solange sie gespannt ist).

In meinen Augen sind beides Arbeiten, die man im Rahmen einer Generalüberholung durchführen kann. Aber nicht im Rahmen einer großen Wartung mit einfachen Instandsetzungsarbeiten.

So ... das waren meine 5-Cent zu dem Thema :-). Weiterhin viel Erfolg,
Dominik

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 35
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 4. Dezember 2019, 16:42

Ich konnte die ausgleicherwellse ja noch spannen.raste ist jezt um einen versetzt und am vorderen Ende. Die sollte also noch n bisschen Zeit haben. Ich werde den Motor vorerst nicht spalten. Ich hab alle zugänglichen Lager gespült, bis nichts mehr rauskam. Ich denke, das wird genügen.
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Antworten