Getriebeausgangswelle

BEACHTE: alle anzeigen die älter als 60 tage sind werden gelöscht. bei bedarf bitte neu eintragen.

Moderator: Kristian

Benutzeravatar
Gunnar_HH
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3483
Registriert: 16. Juli 2002, 14:42
Wohnort: Hamburg / Bramfeld

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von Gunnar_HH » 2. August 2020, 16:18

Danke Hans, ein Mann der Tat.
Einfach mal machen und testen, Daumen hoch.
Wahrscheinlich wird die Welle fast Ewig halten.

Gruß Gunnar
XL500R / Bj 82
Moto 6.5 / Bj 96
Der Großbaum hat immer Recht, erst danach kommt, was der Skipper sagt.
WAFI: Wind assisted freaking idiot

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4070
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von Kristian » 4. August 2020, 02:20

Coole Aktion!

Wie ist es mit dem Härteverlust durch die Temperaturen?
Ok, du kühlst nach jeder Raupe herunter, aber jede Raupe ist ca. 8 mm lang, also müsste doch recht viel Wärme eingetraen werden.
Naja, du schaffst sie sicherlich in 15 sec., das ist wahrscheinlich nicht lang genug um die Umgebung kritisch warm zu erwärmen...

Hast mal ein Foto vom Zwischenstand vor dem Schleifen?
Bub, bub, bub...

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 781
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von hiha » 4. August 2020, 08:07

Der Härteverlust an der Stelle ist sicherlich vorhanden, aber das Schweißgut ist etwa gleichhart wie die Verzahnung der Welle vorher war. Du siehst rund um die Schweißraupen etwas Bläue, das ist alles was da an Wärme gewandert ist. Und ausser der Verzahnung muss die Welle an dem Ende ja nicht hart sein.
Das mit dem Abdrehen und Fräsen wird noch dauern, ich muss leider zwischendurch in der Firma produktiv sein. :lol: Mit Arbeit kann man sich die ganze Woche versauen...

Hier die Welle wo die Verzahnung komplett gefehlt hat:
XLWelle02.jpg
Und hier hab ich nur die Kante aufgeschweißt
XLWelle01.jpg


Gruß
Hans
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
XL_TUX
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1526
Registriert: 23. Januar 2005, 14:36
Wohnort: Thalmassing

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von XL_TUX » 4. August 2020, 21:11

Da bin ich echt auf das Ergebnis nach dem Schliff gespannt.
Mach doch dann bitte auch Bilder.
Dann noch der „Realtest“ am Moped.
mit groovigen Gruß
TUX

Drosseln sind Vögel, sie in Motorräder zu stecken ist Tierquälerei!

Benutzeravatar
Gunnar_HH
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3483
Registriert: 16. Juli 2002, 14:42
Wohnort: Hamburg / Bramfeld

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von Gunnar_HH » 5. August 2020, 00:15

Hi Hans,
das sieht ja schon sehr gut aus. Noch ein wenig fräsen und schleifen und die Welle ist neuwertig fertig.
In der Zwischenzeit können wir ja schon mal beginnen den Testfahrer für das gute Stück zu finden.
Bestechungen in Form von Bierkästen sind erlaubt :D
Mir fallen da schon ein paar Kandidaten, die auch wirklich Kilometer pro Jahr schaffen, ein.
Und jetzt Weitermachen und Fotos einstellen.

Gruß Gunnar
XL500R / Bj 82
Moto 6.5 / Bj 96
Der Großbaum hat immer Recht, erst danach kommt, was der Skipper sagt.
WAFI: Wind assisted freaking idiot

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 781
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von hiha » 5. August 2020, 11:38

Bin heut ein Stünderl früher in die Firma gekommen (was für mich um halb vier aufstehen bedeutet. Solche Opfer bring ich für euch :mrgreen: )
und hab erstmal drübergedreht, mit einer 0°-HM-Wendeplatte. Das rumpelt leicht, geht aber gut. Kurz einspannen, stabile Drehbank, dann kann nix federn.
Das Fräsen hab ich aus Federungsgründen nicht im Teilapparat gemacht, sondern die Welle in den Maschinenschraubstock gespannt. Einen Ø5mm HM-Fräser hatte ich noch, der hat bisher noch einigermaßen durchgehalten. Das Material schätze ich auf ca. 57-58HRC, bei 60 wärs schwierig geworden mit der spanenden Bearbeitung auf meinen Maschinen. Die Welle mit den aufgeschweißten Kanten hab ich zunächst mal gefräst, aber mangels Ritzel konnte ich noch keine Feinanpassung vornehmen, aber vom Maß her sollte keine große Nacharbeit nötig sein.
Die andere Welle braucht noch eine Runde Schweißdraht, das sieht man erst nach dem ersten Zerspanungsdurchgang. Ich hätt zwar die Nuten ganz auffüllen können, dann wärs bei mir aber nicht mehr fräsbar gewesen. Deshalb lieber wenig Überstand. Spart auch Draht ;D
XLWelle03.jpg
Gruß
Hans
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Gabriel
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 970
Registriert: 3. Mai 2005, 15:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von Gabriel » 5. August 2020, 19:32

Tach Hans

ist es für dich bzw deinen Maschinen leichter zu fräsen als zu schleifen in Abhängigkeit von der Härte?
Gruß Gabriel
Mr. XL 2005 und XL600R PD03,
Aktueller Km-Stand: 228.000km
28.Apr, 2020: 37 Jahre Erstbesitz
"Wer friert, verliert (auch)!"
Gabi ist wasserfest - ich habs gesehen!

Benutzeravatar
hiha
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 781
Registriert: 22. November 2004, 11:10
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von hiha » 6. August 2020, 07:23

Ausser mit dem Dremel und seinem großen Bruder, dem Geradschleifer, kann ich hier garnicht maschinell schleifen...
:cry:
Hans

Benutzeravatar
Gabriel
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 970
Registriert: 3. Mai 2005, 15:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Getriebeausgangswelle

Beitrag von Gabriel » 6. August 2020, 19:17

Tach

OK, verstehe..
Gruß Gabriel
Mr. XL 2005 und XL600R PD03,
Aktueller Km-Stand: 228.000km
28.Apr, 2020: 37 Jahre Erstbesitz
"Wer friert, verliert (auch)!"
Gabi ist wasserfest - ich habs gesehen!

Antworten