Motorschaden?

Hier können Reperaturfragen gestellt werden. Wie wird was wieder repariert?

Moderatoren: Kristian, tester_änderung

Benutzeravatar
Jörg
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1444
Registriert: 7. November 2008, 20:39
Wohnort: Heiningen

Re: Motorschaden?

Beitrag von Jörg » 27. November 2019, 18:29

Kolbeneinschläge meist durch gelängte Steuerkette mit überspringen der kette auf dem Zahnrad.
Ist eigentlich für den Kolben nicht schlimm und bleibt, wenn er nicht zu alt ist im Motor. Es wird dann eine neue Kette verbaut und die entsprechenden Ventile ausgetauscht.
Gruß Jörg

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 27. November 2019, 18:48

Jörg hat geschrieben:
27. November 2019, 18:29
Kolbeneinschläge meist durch gelängte Steuerkette mit überspringen der kette auf dem Zahnrad.
Ist eigentlich für den Kolben nicht schlimm und bleibt, wenn er nicht zu alt ist im Motor. Es wird dann eine neue Kette verbaut und die entsprechenden Ventile ausgetauscht.
Gruß Jörg
Also meinst du, den Kolben einfach weiter zu verwenden? Sollte man dazu die grate von den ditscher abschleifen? Sind die Schrammen am kolben Hemd kritisch?
Hab mir heute sauberen Fingern nochmal den zylinder befühlt. Im unteren Drittel hat er deutlich spürbare riefen.
Da müsste ich nochmal in Erfahrung bringen, ob hohnen da noch taugt, oder ob der gebohrt werden muss. Wenn bohren, muss ja auch ein übermaßkolben her. Richtig?
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 27. November 2019, 19:11

Und noch eine Frage zur Klarstellung. Ich werd aus meinem öllaufplan nicht schlau. Das öl kommt ja durch die ölmündung mittig Links, fließt dann über einen kanal zum stehbolzen oben links und von da in den Zylinderkopf. Wo fließt es wieder zurück? Im Kopf sieht es aus, als würde das öl über den stehbolzen unten links zurückfließen, dieser ist aber unten trocken. Dafür ist der oben rechts nass. Wechselt das Öl im Zylinder nochmal die Seite oder hab ich da irgendwas nicht geschnallt?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
Dominik
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4160
Registriert: 31. Mai 2004, 07:56
Wohnort: München

Re: Motorschaden?

Beitrag von Dominik » 28. November 2019, 00:21

Wo fließt es wieder zurück
Über den Steuerkettenschacht.

Benutzeravatar
Kristian
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3987
Registriert: 23. Juli 2007, 17:26
Wohnort: Hamburg

Re: Motorschaden?

Beitrag von Kristian » 28. November 2019, 01:11

Auch ich denke dass man den Kolben weiter werwenden kann wenn die Messung Werte innerhalb der Toleranz gem Handbuch ergibt.
Wichtiger die Kolbenringe noch was taugen. Den obersten vooooorsichtig abnehmen, dann voooorsichtig 1 cm von oben in den Zyl. einsetzen und das Spaltmaß messen. :idea:

Solche Einschläge auf dem Kolben haben i.d.R. krumme Ventile zur Folge. Sie schließen dann nicht mehr, die Kiste läuft nicht mehr und sind auszutauschen. Evtl. hat dein Vorbesitzer sie schon erneuert?
Prüfe sie gegen das Licht, ob es durch scheint. Neu 8 € bei Matthies oder hier nach gebrauchten fragen. :idea:

Mache deiner Fam. klar wie wichtig der Stammi für dich ist und bemühe dich.
So viel Fachwissen wie an diesem Tisch findest du kaum irgendwo, alle zusammen geschätzt über 1 Mio XL-km mit vielleicht 100 Motorrevisionen...
Einer der größten XL-Gurus überhaupt wohnt sogar bei dir um die Ecke, auch den solltest du kennen lernen... :wink:
Und beim nächsten Weihn.-Stammi werden von allen wieder XL-Teile mitgebracht und gewichtelt!
Bub, bub, bub...

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 05:53

Den Trick gegens Licht hab ich probiert und konnte keine Spalte erkennen. Ich hab dann den brennraum mit Kaltreiniger gefüllt und ne Stunde stehen lassen. Es ist nichts durch die Ventile gelaufen. Ich werd die Ventile und den Kolben heute mal zur Arbeit mitnehmen und durchmessen. 8€ bei matthies? Bei ebay kosten die doch gebraucht schon n schweine Geld...
Den Dezember-Stammtisch hab ich mir schon im Kalender eingetragen.(19. Oder) Hmmm.... Teile zum Wichteln? Da muss ich mal gucken :mrgreen: (geh mal davon aus, dass es kein schrottwichteln sein soll :lach: )
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 09:00

So ich hab gemessen. Sieht, bis auf Kolbenhemd innere Ventil federn ganz gut aus. Wie ist das mit den Ventil federn? Hatte jezt des öfteren gelesen, dass es Wurst ist, wenn die inneren unter Maß sind. Aber ich finde über 0,5mm unter maß schon ganz schön happig
Beim Ausbau der Ventile war auch kein spürbares Spiel zwischen Ventilen und Ventilführung zu spüren. hab leider nicht die möglichkeiten, die Ventilführungen zu messen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
Thorsten_vom_Deich
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 1502
Registriert: 13. Dezember 2007, 12:29
Wohnort: Basbeck LK Cuxhaven

Re: Motorschaden?

Beitrag von Thorsten_vom_Deich » 28. November 2019, 13:26

Hallo !

Ich würde den Kolben auf gar keinen Fall mehr verwenden ! - Wenn du bedenkst, wieviel Arbeit es macht, den Motor irgendwann einmal wieder aus dem Rahmen zu holen, um dann doch eine gescheite Reparatur vorzunehmen, dann macht es keinen Sinn am Kolben zu sparen.

Im jetzigen Zustand wieder verbaut wird dieser zu Klappergeräuschen, sowie zu einem erneuten Fressen neigen, auch mit neuen Kolbenringen.

Kolbenringe, welche einmal montiert waren, sollen auch nicht wieder aus den Kolbenringspalten herausgenommen, und dann wiederverwendet werden.

Bei dem starken Klemm-/Fresserbild ist ein Übermasskolben (und entsprechendem Aufbohren mit abschliessenden Hohnen) mit entsprechenden Kolbenringen ein Muss !

Der Zylinderkopf sieht ja auch noch ganz gut aus, wass die Nockenwellenlagerung anbelangt.

Bezüglich der Kipphebel bitte einmal die Laufflächen der Kipphebel in größerer Auflösung fotografieren, damit man mehr sehen kann.

Hast du schon einmal geprüft, ob das untere Pleuellager der Kurbelwelle Spiel hat (versuchen das Pleuel nach oben zu ziehen, dort darf kein Spiel fühlbar sein) ?

Wie sieht das obere Pleuelauge aus ???

Grundsätzlich musst du dir die Frage stellen, ob du ein Moped möchtest dass meistens läuft, öfter aber auch nicht, oder ein Motorrad, auf welches du dich verlassen kannst, und mit welchem du auch längere Strecke sorgenfrei abfahren kannst ! - Wenn das letztere der Fall ist, dann muss eben Geld in die Hand genommen werden.

Grüße

Thorsten
Hallo, Hallo !- Höre auf deinen Bauch !

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 14:01

Moin moin, ja den Kolben hab ich gedanklich auch schon abgeschrieben. Werd mir nen passenden Übermaßkolben besorgen und den zylinder machen lassen. Foto von den Kipphebellaufflächen kann ich nachher mal machen (weiss jemand, wie ich hier fotos hochladen kann, die größer als 500kb sind?)
oberes pleulauge sieht gut aus, Kolbenbolzen geht saugend rein (wenn ich meine Messuhr wiederfinde, mess ich das auch nochmal nach) . Unten konnte ich radial kein Spiel festsellen, axial komm ich mit der 0,5er lehre rein, mit der 0,7er nicht mehr , sollte also auch passen.
Dass da geld rein muss, ist klar. Soll ja auch vernünftig werden. Ich werd heute mal den Kontakt zu Scheuerlein aufnehmen. was ich bislang so gehört habe, sollen die ja gute qualität liefern. und würd dann da auch gleich den zylinder aud en Kolben schleifen lassen
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
Dominik
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4160
Registriert: 31. Mai 2004, 07:56
Wohnort: München

Re: Motorschaden?

Beitrag von Dominik » 28. November 2019, 17:20

Klingt gut finde ich. Wenn die Ventile, das Pleuel und KW in Ordnung sind, ist schon viel Geld gespart. Wenn jetzt noch Kippehebel und Nockenwelle in Ordnung sind ... dann würde ich mir schon fast überlegen, ob man es nicht sogar bei einer neuen Steuerkette und Kolben/Zylinder belassen kann. Der Motor scheint ja doch insgesamt in einem besseren Zustand, als die erste Beschreibeng vermuten ließ. Scheint ja sogar noch der erste Kolben zu sein!

Kolben/Zylinder und Steuerkette. Die übliche Wartung (Ausgleicherkette). Neue Dichtungen. Gründlich reinigen und einen schnellen Ölwechsel zum spülen nach ein paar hundert Kilometern ... vielleicht reicht das schon? Du könntest dann das Getriebe zusammen lassen und würdest dir viel Arbeit sparen.

Viele Grüße,
Dominik

P.S.: Ob die Ventile gerade sind, kann man wunderbar prüfen, in dem man sie über eine Glasplatte rollen lässt. Dann siehst du gleich, ob sie krumm sind.

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 18:40

Also auf der Glasplatte war nichts auffälliges.
Kipphebel sehen so aus: https://abload.de/image.php?img=img_201 ... 6sdje3.jpg

Nockenwelle und Nocken sind auch nicht an der Verschleiß Grenze.
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
peter
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 4762
Registriert: 28. März 2003, 02:36
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

Re: Motorschaden?

Beitrag von peter » 28. November 2019, 20:07

Kipphebel und Lagerfläche Nockenwelle sehen optisch top aus und sind zu 100% wieder verwendbar.

(Aussage ohne Gewähr)

Gruss Peter

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 20:12

peter hat geschrieben:
28. November 2019, 20:07
Kipphebel und Lagerfläche Nockenwelle sehen optisch top aus und sind zu 100% wieder verwendbar.

(Aussage ohne Gewähr)

Gruss Peter
Finde die auch in Ordnung. Maß-technisch gibt's auch nichts zu bemängeln.
Morgen geht der zylinder los zu Scheuerlein zum Bohren und Honen für den Übermaßkolben.
Rahmen, schwingen und Kleinteile sind vom Pulvern wieder da, Gabel ist schon überholt und drin, lackarbeiten sind soweit fertig, die Pelle fürs forderrad ist endlich aus den Staaten angekommen..... So langsam seh ich Fortschritte... Und mein Portemonnaie atmet schon erleichtert auf :mrgreen:
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Doppelzentner
ab - und zu Schreiber
ab - und zu Schreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16. Oktober 2019, 07:30

Re: Motorschaden?

Beitrag von Doppelzentner » 28. November 2019, 20:16

Und bezüglich der ausgleicherkette. Ich konnte sie jezt mit dem Spanner noch spannen. Erkennt man irgendwie, ob der Spanner schonmal umgesetzt wurde?
Zum wechseln der Kette muss man doch den Motor öffnen oder hab ich das jezt aus dem Handbuch falsch interpretiert?
Freundliche Grüße,
Karl-Louis

Benutzeravatar
Gunnar_HH
XL Guru
XL Guru
Beiträge: 3381
Registriert: 16. Juli 2002, 14:42
Wohnort: Hamburg / Bramfeld

Re: Motorschaden?

Beitrag von Gunnar_HH » 28. November 2019, 23:46

Ob der Spanner schon mal umgesetzt wurde? Kann man an der großen Einstell-Segmentscheibe erkennen. Der Seegering muss ab und dann kann die Segmentscheibe eine Rasterung nach rechts oder links gesteckt werden. Auslieferzustand ist Mitte.
Neue Ausgleicherketten sind oft in einer verstärkten Version, dann passt die Gleitschiene hinterm Polrad nicht mehr optimal zur Kette und es kommt zu Heulgeräuschen (Schleifgeräuschen), da die Schiene für Normalkettenbreite ausgelegt ist. Lass es, nach 30 Tkm ist die noch nicht fertig, Punkt.
Ja, das Motorgehäuse muss zum Wechseln geöffnet werden. Da ergeben sich ein Reihe weiterer Zusammenbaufehler, oft Nadellagerkäfig-Fixierungen.

Gruß Gunnar
XL500R / Bj 82
Moto 6.5 / Bj 96
Der Großbaum hat immer Recht, erst danach kommt, was der Skipper sagt.
WAFI: Wind assisted freaking idiot

Antworten